Homematic IP: virtuelle Aktorkanäle im Dimmer

Licht nachts dunkler mit virtuellen Aktorkanälen

Um nachts nicht durch zu helle Beleuchtung geblendet zu werden, dimmt man üblicherweise die Beleuchtung. Die meisten Homematic IP*-Aktoren bieten hier eine interessante Möglichkeit – die „virtuellen Aktorkanäle“. Mit diesen können logische Verknüpfungen direkt von den Aktoren übernommen werden, ohne über die Zentrale gehen zu müssen. Die Verknüpfungskonfiguration des Geräts ist in der CCU* in der Experten-Ansicht verfügbar.

Flurlicht mit Dimmaktor und Präsenzmelder

Die virtuellen Aktorkanäle lassen sich gut für ein Flurlicht mit dem Dimmer für Markenschalter HmIP-BDT einsetzen. Dazu verknüpfe ich sie wie folgt:

  • Kanal 4: hier wird der Präsenzmelderausgang aufgeschalten (bspw. wie im Beitrag für den EPV-PM)
  • Kanal 5: dieser Kanal wird durch ein Programm auf den gewünschten Dimmwert gesetzt.
    Hinweis: Dieser Kanal sollte immer einen Wert größer 0 haben, damit auch nach einem Stromausfall das Licht nicht dunkel bleibt. Daher sollte noch durch die „Aktion bei Spannungszufuhr“ der Schaltzustand auf „Ein“ sowie die „Einschaltdauer“ auf „dauerhaft“ gesetzt werden (grün eingerahmter Abschnitt im nachstehenden Bild). Beim nächsten Schalten durch das Wochenprogramm wird dieser Wert dann wieder auf die gewohnten Werte gesetzt.
  • Kanal 6: für ein manuelles Überschreiben kann hier ein höherer Wert gesetzt werden
Geräteeinstellung in der CCU
Geräteeinstellung in der CCU*

Der Kanal 4 erhält nur die beiden Werte an/1 und aus/0. Durch die logische AND-Verknüpfung mit dem Kanal 5 bestimmt sich die Helligkeit aus dem niedrigsten Pegel. Beispiele zum Veranschaulichen:

  • Hat der Kanal 4 100% und der AND-verknüpfte Kanal 5 80% so ist die Gesamthelligkeit 80%
  • Hat der Kanal 4 0% und der AND-verknüpfte Kanal 5 80% so ist die Gesamthelligkeit 0%
  • Hat der Kanal 4 100% und der AND-verknüpfte Kanal 5 25% so ist die Gesamthelligkeit 25%

Der Dimmwert wird mittels Wochenprogramm direkt im Aktor in den virtuellen Kanal 5 gesetzt: früh auf 80%, spät abends auf 25%. Damit ist kein CCU*-Programm notwendig und der Duty-Cycle der CCU wird auch nicht beansprucht.

Kanal 7 Wochenprogramm
Wochenprogramm für die automatische Helligkeit

Wird (temporär) mehr oder länger Licht gewünscht, so können die physischen Taster direkt am Dimmer betätigt werden, die mittels Direktverknüpfung den Kanal 6 bedienen. Dort wird die Helligkeit auf das Maximum (100%) gesetzt und „überstimmt“ somit das automatische Helligkeitslevel, ohne es zu überschreiben. Schaltet man am Dimmer das Licht wieder aus, übernimmt der Automatismus wieder mit der vorher eingestellten Helligkeit. Und das, ohne über die Zentrale oder ein separates Programm gehen zu müssen.

Direktverknüpfung Dimmertaster
Direktverknüpfung Dimmertaster – Kanal 6

Der Kanal 6 wird dazu logisch OR-verknüpft. Damit ergibt sich der Gesamtpegel aus der Zwischenhelligkeit von (Kanal 4 AND Kanal 5) OR der Helligkeit in Kanal 6, je nachdem, welcher Pegel höher ist. Beispiel dazu:

  • Ist die Zwischenhelligkeit 0% und Kanal 6 ist auf 100% gesetzt, so ist die Gesamthelligkeit 100%
  • Ist die Zwischenhelligkeit 25% und Kanal 6 ist auf 100% gesetzt, so ist die Gesamthelligkeit 100%
  • Ist die Zwischenhelligkeit 25% und Kanal 6 ist auf 0% gesetzt, so ist die Gesamthelligkeit 25%

Updates

  • 19.09.2021: der virtuelle Kanal 5 muss immer einen Wert größer 0 haben – Anstrich und Bild korrigiert
4/5 - (3 votes)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Älteste
Neueste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare